Video: 10 Regeln für wirkungsvolles Feedback

Video: 10 Regeln für wirkungsvolles Feedback

Erfahren Sie in diesem kurzen Video, welche Regeln Sie beim Feedback berücksichtigen sollten.


Video: 10 Regeln für wirkungsvolles Feedback


Feedback soll nützlich für Ihren Gegenüber sein und diesem nicht etwa schaden. Ziel ist es, dass Ihr Feedback eine positive Verhaltensanpassung für die Zukunft erwirkt.

Die Rückmeldung erfolgt aus diesem Grund immer sachlich und beschreibend, anstatt verurteilend und bewertend. Achten Sie darauf, dass Sie sich immer auf konkrete Beobachtungen beziehen und am besten nachvollziehbare Beispiele geben. Dadurch wird Ihr Feedback verständlicher für den Empfänger und kann besser nachvollzogen werden.

Sie Sollten berücksichtigen, dass Sie die Person nicht bloßstellen wollen, sondern eine hilfreiche Rückmeldung zu einer bestimmten Situation oder Verhaltensweise geben möchten. Das Feedback sollte immer zeitnah nach dem Ereignis stattfinden, damit Sie sich noch gut an die Situation erinnern können und die Person diese ebenfalls noch nachvollziehen kann.

Wählen Sie einen Zeitpunkt in dem Sie am besten zu zweit und ungestört sind. Die Rückmeldung vor einer Gruppe zu geben kann dazu führen, dass sich die Person angegriffen fühlt und sich in eine Verteidigungshaltung begibt. Dies wird eher hinderlich für die Annahme Ihrer Rückmeldung sein und dazu führen, dass diese nicht sonderlich wirkungsvoll sein wird.

Bleiben Sie in jedem Fall bei tatsächlichen Beobachtungen und sehen Sie lieber davon ab, mögliche Weiterentwicklungsszenarien zu phantasieren. Derartige mögliche Entwicklungen haben in Ihrer Rückmeldung an die andere Person nichts zu suchen.

Wenn Sie die im Video beschriebenen Tipps und Tricks berücksichtigen, werden Sie feststellen, dass Ihr Feedback eher angenommen wird und in vielen Fällen zu einer positiven Anpassung des Verhaltens der betreffenden Person führen.

Neben diesen Feedbackregeln gibt es natürlich aich Dinge, die Sie nach Möglichkeit bei Ihrer Rückmeldung an eine andere Person besser vermeiden sollten. Mehr dazu lesen Sie hier.