Video: Dinge, die Sie beim Feedback besser vermeiden

Video: Dinge, die Sie beim Feedback besser vermeiden

Ihr Feedback soll wirkungsvoll sein und zu einer Anpassung des Verhaltens in der Zukunft führen? Dann sollten sie ein paar Dinge besser vermeiden. In unserem Video erklären wir Ihnen, welche Dinge Sie beim Feedback besser nicht machen sollten.


Diese Dinge sollten Sie beim Feedback besser vermeiden


Meistens wird eine persönliche Rückmeldung nach Situationen gegeben, in denen sich eine Person nicht korrekt oder irretierend verhalten hat und dient dazu, dass diese Person die Situation und die Verhaltensweise zurückgespiegelt bekommt.

Feedback verfolgt also in den meisten Fällen das Ziel, dass eine Person eine bestimmte Verhaltensweise in der Zukunft ablegt und sich der Reaktion und dem Umgang in bestimmten Situationen bewusst wird. Feedback soll also zu einer Verhaltensanpassung für die Zukunft führen.

Damit das Feedback wirkungsvoll ist und nicht gar negativ von der Person aufgefass wird, gilt es bestimmte Dinge zu vermeiden und ein paar einfache Feedbackregeln einzuhalten.

Ihr Feedback sollte das Verhalten der anderen Person in keinem Fall verurteilen oder die Person bloßstellen. Achten Sie also darauf, dass Sie Ihre Rückmeldung an eine andere Person immer in der Ich-Form geben und beschreiben, wie die Situation von Ihnen aufgefasst und erlebt wurde.

Wählen Sie auch einen geeigneten Zeitpunkt, um einer anderen Person eine Rückmeldung zu einer bestimmten Situation oder Verhaltensweise zu geben. Ist die Person noch zu emotional angefasst, wird diese in vielen Fällen noch nicht bereit für Ihr Feedback sein. Ebenfalls sollten Sie das Feedback nicht vor einer Gruppe geben – wählen Sie lieben einen ruhigen Moment unter vier Augen.

Damit die (negative) Verhaltensweise von Ihrem Gegenüber nachvollzogen werden kann, sollten Sie konkrete Beispiele für das Verhalten in der thematisierten Situation parat haben. Dabei ist es wichtig, dass die Situation und die Verhaltensweise nicht zu lange in der Vergangenheit liegen – dies würde die Reflexion der Situation nur erschweren, da die Erinnerung unter Umständen bereits etwas schwächer geworden ist.

Wirkungsvolles Feedback ist oftmals für beide Gesprächspartner sehr hilfreich und kann bei Einhaltung der gängigen Feedbackregeln sehr gut zur Verbesserung der Kommunikation beitragen.

In vielen Unternehmen wurde der Mehrwert einer offenen Kommunikation und Rückmeldung erkannt und es gibt bereits eine sehr offene Feedback-Kultur. Hier ist es also ganz normal geworden, dass man sich gegenseitig nach bestimmten Situationen reflektiert und eine Rückmeldung von seinen Kollegen und Gesprächspartnern erhält.

Eine Empfehlung ist es, dass man einen Kollgen oder eine Kollegin seines Vertrauen vor einer bestimmten Situation (beispielsweise eine Präsentation, ein wichtiges Meeting oder ein Vortrag) darum bittet, dass dieser oder diese auf bestimmte Verhaltensweisen achtet und Ihnen im Anschluss an die Situation eine Rückmeldung dazu gibt. Ein solches vorgehen kann Ihnen dabei helfen, dass Sie sich bestimmter Verhaltensweisen bewusst werden und bei Bedarf aktiv an einer Anpassung der Verhaltnsmuster arbeiten können. So werden Sie von Situation zu Situation und mit jeder Rückmeldung durch Ihre Kollegen ein wenig besser und professioneller in Ihrem Verhalten.