Video: No-Go`s im Bewerbungsschreiben

Video: No-Go`s im Bewerbungsschreiben

Bewerben Sie sich um eine neue Position bei Ihren Wunscharbeitgebern und erhalten Sie eine Absage nach der anderen? Dann sollten Sie Ihr Bewerbungsschreiben einmal genau durchlesen und prüfen, ob darin eines oder mehrere dieser No-Go`s enthalten sind.


Video: No-Go`s im Bewerbungsschreiben


Das Bewerbungsschreiben ist eines der wichtigsten Dokumente in Ihrer Bewerbung. In diesem verschaffen Sie Ihrem potentiellen Arbeitgeber einen ersten Eindruck über Ihre Person, Ihre Kompetenzen und Ihre Motivation.

Das Bewerbungsschreiben soll den Empfänger zum weiteren Durchschauen Ihrer Bewerbungsunterlagen motivieren und diesen nicht abschrecken. Sie müssen sich mit Ihrem Bewerbungsschreiben von der Masse der anderen qualifizierten Bewerber abheben und Ihren potentiellen Arbeitgeber davon überzeugen, dass es sich lohnt, wenn dieser Sie zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch einlädt.

Dieses Dokument ist Ihre Eintrittskarte zu allen weiteren Auswahlschritten. Ganz gleich ob es nur das Weiterblättern zu Ihrem Lebenslauf, ein Telefoninterview, die Einladung zum Assessment Center oder zum persönlichen Vorstellungsgespräch ist: Sie wollen überzeugen!

Achten Sie daher darauf, dass sie durch und durch einen professinellen Eindruck hinterlassen. Lange und verschachtelte Sätze sind nicht sehr motivierend, dass Bewerbungsschreiben bis zum Schluss zu lesen. Beschreiben Sie Ihre persönlichen und Ihre fachlichen Kompetenzen, die relevant für die Position sind und Sie unter Umständen sogar von den anderen Bewerbern abheben könnne, in kurzen und prägnanten Sätzen.

Ihre Unterlage sollte seriös gestaltet sein: Von den Formulierungen bis zur E-Mail-Adresse möchten Sie einen professionellen ersten Eindruck bei Ihrem potentiellen Arbeitgeber hinterlassen. Nutzen Sie also am besten eine E-Mail-Adresse, die aus Ihrem Vornamen und aus Ihrem Nachnamen besteht: Vorname.Nachname@Mustermail.de

Das Bewerbungsschreiben sollte ebenfalls ausschließlich wahre Fakten zu Ihren Leistungen und Kompetenzen beinhalten. Falsche Angaben sollten nicht enthalten sein – diese haben zumeist eine kurze Dauer und werden oftmals im persönlichen Vorstellungsgespräch entlarvt. Sollte dies passieren, sind Ihre Chancen auf den begehrten Job bei Ihrem Wunscharbeitgeber zur Nichte gemacht.