Fails im Lebenslauf – so klappt es sicher nicht mit der Bewerbung

Fails im Lebenslauf – so klappt es sicher nicht mit der Bewerbung

Bei manch einem von uns mag es schon eine Weile her sein, dass er oder sie zuletzt einen Lebenslauf geschrieben hat. Nichts desto trotz sollten ein paar Basics berücksichtigt werden, damit die Bewerbung zum Erfolg wird und man den den begehrten Job erhält.

Neben vielen positiven Tipps und Beispielen, die Ihr auf endorsements.de finden könnt, wollen wir euch heute ein paar Mails im Lebenslauf vorstellen:

Fails, die Ihr in eurem Lebenslauf vermeiden solltet

  1. Falsche Angaben zur Berufserfahrung: Jeder möchte sich in seinem Lebenslauf von seiner besten Seite zeigen und ein gewisses Ausschmücken der einzelnen Stationen in der Berufserfahrung ist ok. Jedoch sollte der bisherige Werdegang immer noch der Wahrheit entsprechen. Hohe Führungspositionen, die man niemals inne hatte sollte man sich auch nicht zu eigen machen. Gleiches Gilt beispielsweise auch für die jeweilige Rolle innerhalb eines Projekts: Wenn man nicht der Projektleiter gewesen ist, sollte sich dies auch so im Lebenslauf wiederfinden. Erfundene Berufserfahrungen lassen sich schnell aufdecken und über den Erfolg der Bewerbung braucht man spätestens dann nicht mehr lange nachdenken.
  2. Erfundene Ausbildungen und Abschlüsse: Einige Politiker machen es uns vor: Ein Jurastudium, das man nie angefangen oder gar abgeschlossen hat; falsche Doktortitel oder jene, die nach geltenden Standards nie hätten erteilt werden dürfen. Manch ein Beruf setzt eine spezielle Ausbildung und das damit verbundene Fachwissen voraus. Hat man dieses nicht, wird man im Berufsalltag in den meisten Fällen schnell an seine persönlichen Grenzen stoßen und den Job nicht auf Dauer ausüben können, Bleibt also immer schön bei der Wahrheit – und wenn euch eine Qualifikation zur Ausübung des angestrebten Jobs fehlt: Was hält euch davon ab, diese Qualifikation zu erwerben?
  3. Auf die Form kommt es an: In verschiedenen Artikeln haben wir bereits auf die professionelle Form vom Lebenslauf hingewiesen – elementar wichtig und darum hier erneut: Achtet auf ein professionelles Bewerbungsfoto vom Fotografen, lasst eure Unterlagen von Bekannten durchlesen und vermeidet Rechtschreibfehler, achtet auf ein sauberes, fleckenfreies und knitterfreies Dokument. Beim Design könnt Ihr euch von der Masse abheben – aber auch hier gilt, dass weniger oftmals mehr ist.

In verschiedenen Artikeln gibt es Super-Fails zu lesen. Hier unsere Top 3

  • Superman: Vor einiger Zeit ist in einem großen Konzern in Deutschland eine Bewerbung eingegangen auf der der Bewerber in einem Superman-Kostüm posierte. Was er sich dabei genau dachte, weiß er wohl nur selbst – vielleicht wollte er seine besonderen Fähigkeiten damit hervorheben. Eingestellt wurde er damit jedoch nicht.
  • CEO or not? Laut dem Lebenslauf des Bewerbers war er CEO eines Unternehmens – leider hat er wohl übersehen, dass er sich bei genau diesem Unternehmen grade auf eine andere Stelle bewirbt. Als ehemaligen CEO kannte ihn dort keiner.
  • Ein Bewerber gab in seiner Bewerbung an, dass er mehrere Jahre in einem Gefängnis gearbeitet hat. Das mag in gewisser Weise sogar stimmen, da er zur gleichen Zeit Insasse der Einrichtung gewesen ist. Für einen Wärterposten ist er damit jedoch eher nicht qualifiziert.

Achtet also immer schön darauf, dass euer Lebenslauf den Tatsachen entspricht und Ihr in keines dieser Fettnäpfchen tretet. Dann klappt es auch mit der Bewerbung!

Die beliebtesten Lebenslauf-Vorlagen findet Ihr übrigens hier.