5 Dinge, die in keinem Empfehlungsschreiben fehlen sollten

5 Dinge, die in keinem Empfehlungsschreiben fehlen sollten

Empfehlungschreiben sind eine besondere Wertschätzung für den Empfänger und helfen Arbeitgebern, Auftraggebern und Universitäten mehr Sicherheit bei der Auswahl von Bewerbern und Freiberuflern zu erhalten. Damit die Empfehlungen diesen Zweck wirklich erfüllen und einen Mehrwert für den Referenznehmer und den Leser der Referenz bieten, sollten diese 5 Dinge in keinem Empfehlungsschreiben fehlen.

Die wichtigsten Tipps
  • Die Vorstellung des Referenzgebers: Um richtig einschätzen zu können, wie viel Gewicht die Empfehlung hat, ist ein genaues Bild des Referenzgebers für den Leser des Empfehlungsschreiben besonders wichtig. Deshalb sollten der Name und die Position unbedingt aufgeführt werden. Idealer Weise bietet der Referenzgeber auch seine Bereitschaft für weitere telefonische Rückfragen verfügbar zu sein an.
  • Eine Erläuterung der persönlichen Beziehung: Um eine Leistung wirklich gut bewerten zu können, müssen sich Referenzgeber und Referenznehmer persönlich kennen. Im besten Fall haben sie einen längeren Zeitraum zusammengearbeitet. Erläutern Sie in welchen Verhältnis Sie zueinander standen und wie gut Sie sich kennen.
  • Detaillierte Beschreibung des Verantwortungs- und Aufgabenbereiches: Der Leser möchte verstehen, für welche Position Sie dieses Empfehlungschreiben erhalten haben. Eine Beschreibung Ihrer konkreten Aufgaben und Ihres Verantwortungsbereich geben einen guten Eindruck über die referenzierte Position.
  • Objektive Leistungsbeurteilung: Nachdem in dem Empfehlungsschreiben Ihr Aufgaben- und Verantwortungsbereich beschrieben wurden, gilt es die Leistungen zu bewerten. Womit konnten Sie Punkten? Was waren besondere Highlights? Wodurch grenzen Sie sich in Ihrer Arbeitsweise von anderen Perosnen positiv ab? Es gilt nachzuweisen, dass Sie konstant gute Leistungen erbracht haben.
  • Konkrete Empfehlung durch den Referenzgeber: Der Referenzgeber sollte in seinem Empfehlungsschreiben verdeutlichen, wofür genau er den Referenznehmer empfehlen kann. Oft ist es ratsam, wenn ein Empfehlungsschreiben nicht pauschal, sondern für eine konkrete Position, einen Aufgabenbeireich oder bestimmte Tätigkeit erstellt werden.


Mit diesen Inhalten stellen Sie sicher, dass ein guter Überblick entsteht und das Empfehlungsschreiben ausreichend relevante Informationen für den Leser bietet. Alle Unklarheiten oder tiefergehende Rückfragen können zusätzlich telefonisch zwischen dem Leser und dem Referenzgeber besprochen werden.

Kostenlose Vorlagen für Muster Empfehlungsschreiben oder zur Anfrage einer Empfehlung finden Sie in unseren Downloads. Nutzen Sie diese gerne zur Unterstützung, um eine persönliche Empfehlung zu erhalten, die Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützt.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf Empfehlungsschreiben-Muster.de